Wenn mir einst das Herze bricht


Wenn mir einst das Herze bricht,

wenn seelenlos bleibt mein Gesicht,

wirst du dich, Vater, meiner erbarmen

und halten mich in deinen Armen?

Wirst du mir erlassen meine Schulden

und mich in deinem Hause dulden?

Wirst du mir öffnen das Himmelstor,

mich aufnehmen in deinen Chor?

Wirst du mich beschenken mit deiner Gnade

und wo ich krumm bin, biegen gerade?

Wirst du mich füllen mit deinem Licht
und mir so schenken ein leuchtend Gesicht?

Dass deine Liebe ist so groß,

wenn alles mir scheint hoffnungslos,

das will ich kindlich gerne glauben –

niemand soll mich dessen berauben.

Der Tag wird kommen, es muss so sein.

Dann, Vater, lass mich nicht allein!

Print Friendly


Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*
Website